SMARTilience an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz

31. August 2020

Im Rahmen des Seminars „Notfallvorsorge, Energie und Wirtschaft – Grundlagen“ am 14.08.2020 an der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) in Bad Neuenahr/ Ahrweiler konnte gemeinsam mit Bevölkerungsschützern aus unterschiedlichen Organisationen und Regionen die Bedeutung der zunehmenden Hitzeereignisse für den Bevölkerungsschutz diskutiert werden. 

 

Inhaltlicher Schwerpunkt waren die kommunalen „Hitzeaktionspläne und vulnerable Gruppen“. Die Inhalte gehören zum projektbegleitenden Austauschformat, Peer-to-Peer welches ein Hauptarbeitspaket des BMBF-geförderten Projektes SMARTilience darstellt.  Die Veranstaltungen ermöglichte einen wegweisenden Austausch um in Zukunft die Themen Hitze und Bevölkerungsschutz gemeinsam zu betrachten. An dieser Stelle möchten wir uns auch nochmals bei der AKNZ bzw. dem Seminarleiter Stefan Voßschmidt für die Möglichkeit bedanken. 

 

Die AKNZ ist eine zum Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe gehörende Aus- und Weiterbildungseinrichtung.  Das Bildungsangebot richtet sich primär an Entscheidungsträger und Multiplikatoren des Zivil- und Katastrophenschutzes aller Verwaltungsebenen. Zusätzlich führt das AKNZ Forschungsprojekte und Studien im Bereich des Bevölkerungsschutzes durch. 

 

Das Thema Hitze ist in diesem Kontext noch „neuer“. Nach dem der Sommer 2020 von Rekordtemperaturen und Hitzewellen geprägt war und davon auszugehen ist, dass sich der Hitze – und Dürretrend fortsetzen wird, rücken die Auswirkungen auch für den Bevölkerungsschutz weiter in den Fokus. 

 

Sollten Sie als Kommune, wissenschaftlicher oder wirtschaftlicher Akteur Interesse haben (kostenlos) an der Veranstaltung und dem Peer to Peer-Prozess teilzunehmen und dadurch thematischen Input sowie Einblicke in andere Städte erhalten zu können, nehmen Sie gerne über das Kontaktformular auf unserer Website oder wenden Sie sich direkt an Rebecca Nell.