UNaLab

 

Weltweit spüren Städte die Auswirkungen zunehmender Urbanisierung und Komplexität - Klimawandel, soziale Spaltung, Umweltverschmutzung und Ressourcenknappheit sind nur einige der sozialen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen welche es zu meistern gilt, um eine hohe Lebensqualität der Bevölkerung sowie eine resiliente Stadt und eine intakte Umwelt zu sichern. Im EU SCC2 Projekt UNaLab werden naturbasierte Lösungen (engl. nature-based solutions, NBS) angewandt, um zu zeigen wie solche Probleme innovativ, effizient und nachhaltig im Einklang mit der Natur angegangen werden können.

“Wir definieren naturbasierte Lösungen zu gesellschaftlichen Herausforderungen als kosteneffektive Lösungen welche, inspiriert oder unterstützt durch die Natur, ökologische, soziale und ökonomische Vorteile schaffen, und gleichzeitig dabei helfen Resilienz aufzubauen. Solche Lösungen bringen mehr Natur, sowie natürliche Eigenschaften und Prozesse in Städte und Landschaften durch lokal angepasste, ressourceneffiziente und systemische Interventionen“ (aus dem Englischen übersetzt, Europäische Kommission, 2015)

UNaLab Kick-Off-Meeting für das europäische Innovationsprojekt.

UNaLab Kick-Off-Meeting für das europäische Innovationsprojekt.

Das UNaLab-Konsortium besteht aus 28 Partnern aus 10 Städten in ganz Europa mit Vertretern aus Kommunen, Forschung, Wirtschaft und der Industrie. In den Vorreiterstädten Eindhoven (NL), Genova (IT) und Tampere (FI) werden verschiedene NBS-Pilotprojekte gemeinsam mit den lokalen Akteuren und der Bevölkerung in einem Co-Kreationsprozess geplant und umgesetzt, und deren Einfluss v.a. im Hinblick auf das städtische Klima- und Wassermanagement validiert.

Um die Replizierbarkeit der Lösungen sicherzustellen, werden diese mit benutzerfreundlichen Handbüchern, innovativen Geschäftsmodellen, Governance Konzepten und verschiedenen Entscheidungstools hinterlegt. Die fünf Nachfolgerstädte Başakşehir (TUR), Cannes (FR), Castellón (ES), Prague (CZ) und Stavanger (NO) sind eng in diesen Prozess miteingebunden, um mit dem gesammelten Wissen individuelle NBS-Strategiepläne zu entwickeln und umzusetzen. Bei diesem Roadmapping-Prozess werden sie vom Fraunhofer IAO und der technischen Universität Eindhoven wissenschaftlich begleitet und unterstützt.

Die außereuropäischen Replikations- und Beobachterstädte Buenos Aires (AR), Hongkong, Guangzhou (CN) und das Netzwerk intelligenter brasilianischer Städte (BR) lernen aktiv vom europäischen NBS-Ansatz und fördern die Entstehung des globalen Marktplatzes für innovative NBS-Lösungen.

Die umfassenden Aktivitäten in UNaLab sollen eine solide Evidenzbasis für naturbasierte Lösungen schaffen sowie einen europäischen Referenzrahmen für NBS entwickeln. Dadurch soll die gemeinsame Entwicklung von smarten, integrativen, widerstandsfähigen und nachhaltigen Städten durch die Bevölkerung, Kommunen, Unternehmen, Forschungseinrichtungen und andere Interessengruppen gefördert werden.

Dieses Projekt wurde im Rahmen des EU-Programmes "Horizon 2020" (Topic: SCC-2-2016-2017: Smart Cities and Communities Nature based solutions) unter Grant Nr. 730052 finanziert.

Weitere Informationen zu UNaLab finden Sie hier: https://unalab.eu/

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Wie Städte mithilfe der Natur ihre Ziele erreichen