Morgenstadt auf der Smart City Solutions in Berlin 2017

© Foto Sebastian Schulze / Fraunhofer IAO
Smart City Solutiuons Forum auf der Intergeo - Morgenstadt
© Foto Sebastian Schulze / Fraunhofer IAO

Alanus von Radecki beim Vortrag zum Thema "Value of urban Data" auf dem Smart City Forum der Intergeo 2017.

Smart City Solutiuons Forum auf der Intergeo - Morgenstadt
© Foto Sebastian Schulze / Fraunhofer IAO

Alexander Schmidt mit Teilnehmern des Netzwerktreffens in Berlin beim Workshop zum Smart City Marktplatz »BABLE«.

Smart City Solutiuons Forum auf der Intergeo - Morgenstadt
© Foto Sebastian Schulze / Fraunhofer IAO

Gerhard Stryi-Hipp erläutert den Anwesenden, wie GIS-Technologien genutzt werden, um Standorte für Photovoltaik- und Windanlagen zu identifizieren.

Morgenstadt auf der INTERGEO in Berlin als strategischer Partner der Smart City Solutions – Forscher stellen Arbeiten vor und präsentieren neuen Netzwerkpartner

 

Read the English version here.

Morgenstadt auf der weltgrößten Messe für Geoinfomation INTERGEO in Berlin. Fraunhofer-Forscher stellen Forschungen zur Nutzung urbaner Daten, autonomen Fahrens und erneuerbarer Energien vor. Immobiliendienstleister GEWOBA tritt Morgenstadt-Netzwerk bei.

 

Berlin – Die seit 1995 jährlich ausgerichtete Fach- und Publikumsesse INTERGEO richtet sich vorrangig an Architekten, Stadtplaner, Ingenieurbüros und Kommunen, steht aber auch allen Interessierten offen, die sich über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Geodäsie und Geoinformation informieren möchten. An der vom 26.-28. September veranstalteten Messe nahmen auch in diesem Jahr wieder mehr als 17.000 Besucher aus über 100 Ländern teil. Dem gegenüber standen knapp 600 Aussteller aus 30 Nationen.

 

Besonderer Bestandteil der diesjährigen INTERGEO war dabei das integrierte Messeformat Smart City Solutions (SCS), in dem auf Smart City relevante Themen spezialisierte Aussteller neben den Messeständen selbst auch die Möglichkeit hatten, ihre Produkte und Innovationen einer breiten Öffentlichkeit beim Smart City Forum zu präsentieren. Die Morgenstadt Initiative der Fraunhofer-Gesellschaft brachte sich in diesem speziellen Format als strategischer Partner ein und stellte zahlreiche Forschungsaktivitäten vor.

 

Den Auftakt machte dabei Alanus von Radecki, am Fraunhofer IAO verantwortlicher Teamleiter für den Bereich Urban Governance. Er präsentierte das neugegründete Verbundforschungsprojekt „Value of Urban Data“, welches einen der Forschungsschwerpunkte seines Teams darstellt. Er betonte dabei besonders die vielfältigen Möglichkeiten, die sich aus der Nutzung von in Städten anfallenden Daten ergeben und wie diese zur Entwicklung von zahlreichen Services führen könnten, die unsere Ballungsräume nachhaltiger und lebenswerter machen. 

 

Neben Radecki stellten eine Reihe weiterer Fraunhofer-Forscher ihre Forschungstätigkeiten dem Plenum vor. So präsentierte Alexander Schmidt den interessierten Zuhörern die jüngste Ausgründung aus dem Hause Fraunhofer, den Smart City Marktplatz »Bable«, seine Kollegin Marielisa Padilla stellte das gemeinsam mit der Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) durchgeführte City Lab im brasilianischen Joinville vor, in dem ein innovatives Mobilitätskonzept erarbeitet wird und Claudius Schaufler gab Einblicke in seine Forschungen zum autonomen Fahren und wie dieses zu geringerer Verkehrsbelastung in Städten führen könnte. Den Abschluss bildete Gerhard Stryi-Hipp vom Fraunhofer ISE, mit einer spannenden Keynote, in der er u.a. beschrieb, wie er und sein Team GIS-Technologien verwenden, um geeignete Standorte für Wind- und Photovoltaik-Anlagen zu identifizieren, um so zur Energiewende in der derzeit noch hochgradig auf fossile Brennstoffe angewiesenen mongolischen Hauptstadt Ulan Bator beizutragen. Neben den Fraunhofer-Forschern, hielten auch unsere Netzwerkpartner INRIX und DGNB, sowie die Städte Pegognage und Reutlingen Vorträge beim Smart City Forum. Markus Flammer von der Stadt Reutlingen stellte dabei die Arbeiten am Forschungsprojekt Smart Urban Services vor, in ihm werden smarte Dienstleistungen für Reutlingen und Chemnitz entwickelt, wie zum Beispiel Sensordatennutzung zur Erfassung von Füllständen bei Müllcontainern oder zur Optimierung des Parkplatzmanagements.

 

Am Rande der INTERGEO trafen sich auch die Morgenstadt-Netzwerkpartner zum letzten Network Meeting des Jahres. Dabei konnte auch ein Neuzugang präsentiert werden. Der in Bremen ansässige Immobiliendienstleister GEWOBA, in dessen Bestand sich über 40.000 Wohneinheiten befinden, wurde dabei vom Vorstandsvorsitzenden Peter Stubbe vorgestellt. Die Morgenstadt-Netzwerkleiterin Dr. Natalie Pfau-Weller zeigte sich dementsprechend erfreut über das Wachstum der Initiative: „Es ist immer schön neue Partner zu finden, die sich aktiv einbringen und gemeinsam mit uns die urbane Zukunft gestalten möchten. Besonders freut es uns, dass ein so bedeutendes Unternehmen der Immobilienbranche nun das Portfolio innerhalb des Netzwerks um eine wichtige Komponente erweitert“.

 

ss7

Erneuerbare Energien in der Smart City – Morgenstadt auf der INTERGEO 2017 in Berlin

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Netzwerktreffen in Dublin

Drei Tage in der irischen Hauptstadt. Auf dem vielseitigen Programm standen sowohl Best-Practice-Touren als auch Workshops und Vorträge rund um das Thema Stadt der Zukunft.

 

Gemeinsam die Stadt von Morgen gestalten

Kooperation europäischer Smart City Netzwerke Morgenstadt & Smart Impact.