Zukunftsstadt 2019

Wie sehen die Städte unserer Zukunft aus?

Vor welchen Problemen stehen die Verwaltungen und wie kann voneinander gelernt werden?


Nicht nur im Projekt SMARTilience werden u.a. diese Fragestellungen diskutiert, sondern auch im Rahmen der Konferenz Zukunftsstadt 2019 in Münster, die im Dezember unter dem Motto „Klima – aktiv, innovativ, digital“ stand.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) lud verschiedene Akteure aus kommunaler Verwaltung, Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft ein, um gemeinsam über Maßnahmen im Kontext nachhaltige Stadtentwicklung zu diskutieren. Circa 400 Teilnehmende konnten neben den Reden aus Politik und Stadtplanung (u.a. parlamentarischer Staatssekretär Dr. Michael Meister ((BMBF), Prof. Dr. Jan Gehl, Stadtplaner und Architekt aus Kopenhagen) an unterschiedlichen Workshops teilnehmen und auf dem Markt der Möglichkeiten über 70 verschiedene Projekte mit dem Schwerpunkt Klimaschutz- und Klimaanpassung bestaunen.

SMARTilience war eins dieser 70 Projekte. Gemeinsam mit Besucherinnen und Besuchern der Zukunftsstadt wurden neue Ideen und der aktuelle Stand kritisch diskutiert. Hierbei war vor allem die Konzeption der Toolbox, sowie der Peer to Peer-Prozess zentraler Bestandteil der Diskurse. Es gilt nicht einfach ein weiteres Tool auf den Markt zu bringen, sondern Vorhandenes zu implementieren und Innovatives einzubauen. Durch die Veranstaltung konnten viele weitere Projekte identifiziert werden, die sich in den Kontext von SMARTilience einbetten lassen oder die Aspekte aus SMARTilience verwenden können. Es gilt gemeinsam Wissen zu generieren, strukturieren und zu teilen. Hier hat sich auch in Workshops gezeigt, wie wichtig es für die Kommunen ist, voneinander zu lernen und Plattformen zum Austausch nutzen zu können.

Im Nachgang der Veranstaltung wurden einige Teilnehmende für eine mögliche Form der Zusammenarbeit bereits kontaktiert u. Ziel ist es, u.a. weitere Städte für den Peer to Peer-Prozess zu gewinnen. Neben Halle (an der Saale) und Mannheim, die Teil des Konsortiums von SMARTilience sind, sollen so praktische Erfahrungen und Lösungen zwischen Städten zielgerichtet ausgetauscht werden können.

Sollten Sie als Stadt oder Kommune Interesse haben (kostenlos) an unserem Peer to Peer-Prozess teilzunehmen und dadurch Einblicke in andere Städte erhalten zu können, nehmen Sie gerne über das Kontaktformular auf unserer Website Kontakt zu uns auf.

Zurück zur SMARTilience Seite

 

SMARTilience