Innovationspartnerschaft Eindhoven

© Foto amoklv

Beginn der Kooperation        

 

Eindhoven ist eine der drei Leuchtturmstädte im ‚Triangulum-Projekt’, einem durch die Europäische Kommission geförderten Projekt der Fraunhofer-Gesellschaft zur Implementierung von smarten Quartieren in den teilnehmenden Städten. Darüber hinaus ist die niederländische Metropole das Zentrum der ‚Brainport-Region’ und eines der führenden drei Wirtschaftszentren der Niederlande, verantwortlich für ca. 14% des BIP. Das an der Innovationspartnerschaft beteiligte niederländische Konsortium besteht aus folgenden Partnern: VolkerWessels, Woonbedrijf, Technische Universiteit Eindhoven, KPN und der Stadt Eindhoven. 

In Eindhoven werden im Rahmen der Innovationspartnerschaft zwei Quartiere in nachhaltige Lebensumgebungen transformiert. Der ehemalige Philips Industriekomplex wird dabei zur ‚Strijp-S-Gemeinde’, einem smarten Kreativquartier. Hier wird ein innovatives Konzept, um kontaminierte Böden zu säubern zur Verdoppelung der Energieerzeugung angewandt. Eine quartiersweite Informations- und Kommunikationstechnologie-Lösung wird es Bewohnern ermöglichen, Zugang zu verschiedenen Infrastrukturangeboten zu haben, so z.B. der Buchung von Elektrofahrzeugen aus einem quartierseigenen Programm oder dem Nutzen von smarten Parklösungen. Auf diese Weise unterstützt das IT-Werkzeug Bewohner im nachhaltigen Umgang mit Energie und Mobilität.

 

Der Grund zur Zusammenarbeit

 

Im Rahmen der »Morgenstadt Innovationsfelder« bietet das Netzwerk der Fraunhofer Initiative»Morgenstadt:City Insights«Städten und Unternehmen die Möglichkeit zur Zusammenarbeit, um einen gemeinsamen Beitrag zu einer CO2-neutralen, klimaschonenden und funktionsfähigen Stadt der Zukunft zu leisten. Die zugrundeliegende Idee ist, dass innovative und nachhaltige Technologien in einer solchen Stadt schnell und effektiv angewandt werden. 

Brainport smart city think-tank

 

Um die Technologien so effizient wie möglich nutzen zu können, ist der think-tank als eine interdisziplinäre Vereinigung von relevanten Stakeholdern konzipiert und besteht aus Experten für digitale Lösungen, urbaner Mobilität, Energie, Infrastruktur, Finanzen, Liegenschaften und Stadtentwicklung. Der think-tank wird seinen Schwerpunkt auf die wichtigsten Maßnahmen legen, um zu konkreten Handlungsempfehlungen zu gelangen und dementsprechende Lösungen für urbane Herausforderungen zu geben. Das Fraunhofer IAO wird dabei in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Wirtschaft und der Verwaltung den think-tank leiten und koordinieren.

 

Ziele der Innovationspartnerschaft:

 

  1. Das Ermöglichen von gemeinsamen smart city Projekten zwischen Unternehmen, Forschungseinrichtungen und öffentlichen Einrichtungen.

  2. Das Unterstützen der Entwicklungsziele von Eindhoven durch die Umsetzung dieser Ziele in innovative Stadtentwicklungsprojekte.

  3. Unterstützung der lokalen Wirtschaft durch die Entwicklung von Innovationen und die Gewinnung von Investoren.

  4. Generierung von privaten und öffentlichen Fördermitteln, z.B. von nationalen und europäischen Institutionen. 

  5. Das Organisieren von Veranstaltungen (bspw. Workshops und Konferenzen) mit starkem Fokus auf eine Vielzahl von Themen rund um smart city.

     

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Buenos Aires

2016 wurden sechs Ideen für mögliche Innovationsprojekte identifiziert. Alle sollen dazu beitragen, Buenos Aires nachhaltiger und lebenswerter zu machen.